Freitag, 9. März 2007

Besiegt wird, wer nicht vergeben kann

Wer Mich im Herzen trägt, ist unbesiegbar !

 

Es hängt die Wirksamkeit der Vergebung allein von der Liebe zu Mir und der dadurch bedingten Nächstenliebe ab, weil gerade die Vergebung vorzugsweise eine Gotteskraft ist und nur insoweit wirkt, als man sich auch darum bemüht, den Gottesweg hier auf Erden zu gehen. Und weil dies nur mit Mir zusammen möglich ist, so wird das Ziel, auf welches der Mensch hinarbeitet, ohne Mich ganz sicher verfehlt. Und wenn, wie es sich damals zeigte, es sich um die Befreiung eines ganzen Volkes aus den Klauen Luzifers handelt, der mit seiner imperialen1 Wirtschaftsordnung heute umso mehr die Völker knebelt, so konnte die Löse vor drei Generationen von Jahren erst recht nicht gelingen, denn dazu hätte dieses Volk mitsamt seinen Regierenden sich eindeutig zu Mir kehren müssen, und erst eine innere geistige Vergebung mit Mir hätte die äußere Erlösung ebenfalls nach sich gezogen.

Doch ohne Mich geschah die Zerschlagung des Dritten Reiches, denn ohne Meine notwendige Geistkraft als Mittel der Vergebung kann es zu keinem Tausendjährigen Reich, kann es also zu keiner Vergebung über den zeitlichen Rahmen hinaus kommen. Auch vor beinahe 1900 Jahren hatten die damaligen Juden versucht, sich aus dem Imperium der Römer zu verabschieden, allerdings durch Intrigen und schlimmste Hinterlist. Man kann die damaligen Verhältnisse sicher nicht mit denen beinahe 1900 Jahre später vergleichen, aber ein zulässiger Vergleich ist dadurch gegeben, daß es beide Nationen nur aus der ihnen unbekannten Gotteskraft oder - schlimmer noch - aus der Naturkraft heraus versuchten.

Die Juden vertrauten einem Gott, der - als Er persönlich zu ihnen kam, um sie aus der geistigen Umnachtung zu befreien - von ihnen getötet wurde, weil er nicht ihren Vorstellungen entsprach, und die Deutschen setzten ebenfalls nicht auf den glanzlosen und demütigen Jesus, sondern die Führer entlehnten ihre Begriffe und Vorstellungen mehr einem geistig umnachteten Philosophen (Nietzsche)2 und setzten dazu noch den sich allein aus dem Kampf im Tierreich ableitenden Darwinismus3 zu einem sozialdarwinistischen Gemenge um, und von der Erlösung einer ihnen unberechtigt auferlegten Bürde der Schuld am Ersten Weltkrieg konnten sie demzufolge nicht freiwerden, denn sie trugen ihre Last nicht zu Mir. Allein, Hindenburg4 war solches noch bekannt, doch vermochte er es am Sterbebett nicht, den ihm nachfolgenden Führer davon zu überzeugen.

Wie gesagt, setzt eine Erlösung immer die Vergebung in Meiner Liebe voraus, und wenn dies bei den Juden oder bei den Deutschen geschehen wäre, so hätte die Knechtschaft der Römer und auch später die des länderübergreifenden Finanzkapitals gebrochen werden können. Die Römer waren bereit zur Freundschaft und hätten zum Bruder gewandelt werden können, und dem Finanzkapital später im Deutschen Reich hätte ich den Boden entziehen können, weil Meine Liebe denn auch schon das stärkste Kapital und weitaus effektiver als Boden, Arbeit oder das Finanzkapital ist; denn deshalb war Ich ja gekommen, um aus allen Menschen Brüder werden zu lassen. Als nun die Knechtschaft des Geldes ca 1900 Jahre später nach langer Vorbereitung höchst effektiv eingesetzt hatte und dabei war, den Boden und die Arbeitskraft zu unterjochen und dieses Mittel nun alleine den imperialen Charakter der länder- und nationenüberwindenden Kraft besaß - eben aufgrund der Tatsache, daß dieses Geld auch vor den Ländergrenzen keinen Halt machte, da geschah ebensowenig die Hinwendung zu Mir wie damals unter den Juden, und die Mehrheit des deutschen Volkes verfolgte die innere Auseinandersetzung zwischen Vergebung und Erlösung gleichgültig - nur auf die äußere Materie, die Anerkennung und Wiedergutmachung fixiert. Und allein dadurch konnte das Unglück seinen Lauf nehmen, denn weder Roosevelt noch Churchill5 ließen sich in ihrer Meinung beirren, das deutsche Reich müsse als Konkurrent zerschlagen werden - und dies hatte Ich seinerzeit ja auch vorhergesagt6, während Stalin7 allein auf die Eroberung von Europa setzte; und ihnen allen war Deutschland ein Dorn im Auge. Nach diesem Krieg bekam allerdings niemand, was er wollte, außer - die Juden durften ein Land besetzen, welches allerdings schon bewohnt war, und das Mitleid der Völker durch eine geschickte Inszenierung zum großen Teil auf die Juden lenken, während diese bis dato erfolgreich darin sind, ihre große Schuld, die sie sich durch die Ablehnung und Tötung ihres selbst herbeigesehnten Messias erwarben, nun auf die Deutschen abzuwälzen in der irrigen Meinung, Ich Selbst als Jehova würde nun Rache dafür verlangen, daß man in ihnen, den Juden, Mich Selbst verfolgt und getötet hätte, und sie seien mithin der Eckstein, an welchem man für ewig zerschellen würde.

Nun, wäre dieser falsche und völlig verbohrte Standpunkt nicht so rachsüchtig vertreten worden, so hätten die Juden die Unhaltbarkeit dieser luziferischen Doktrin8 erkannt, denn niemand außer Mir - Jesus - ist der Eckstein. Und Deutschland ist auch nicht deshalb vernichtet worden, weil es sich mit den Juden und deren Gott verscherzt hatte, sondern besteht nach wie vor und kann - solange es die Hoffnung auf Mich als Erlöser richtet - auch von niemandem besiegt werden.

Besiegt wird nur derjenige, der weder Mich noch den Nächsten aus Mir heraus liebt, und das können übrigens alle Menschen sein - wie die Geschichte gezeigt hat - ohne Unterschied ihrer Herkunft. Doch wer Mich liebt - gleichgültig, welchem Volk oder welcher Gemeinschaft er angehört, wird nicht besiegt werden können. Besiegt wird also, wer nicht vergeben kann, und es hat auch in größerem Maßstab kein anderes Volk so zu vergeben vermocht, wie dies die Deutschen bei dem ihnen auferlegten Unrecht taten. Wie wenig die Juden selbst zur Vergebung beigetragen haben, sieht man indes daran, daß sie das von ihnen besetzte Land auch nicht befrieden können, was - wie gesagt - so auch keinesfalls geht, wenn man sich als auserwähltes Volk betrachtet, aber nichts dergleichen tut, um diesen Anspruch auch zu rechtfertigen. So stellt sich gerade bei den Juden, welche man durchaus als die älteren Brüder der Deutschen betrachten könnte, die Frage, wozu dieses Volk ausersehen war. Und was brachte in der Folge denn auch den damaligen Führer des deutschen Reiches dazu, sich als auserwählt zu betrachten?

Nun, für euch - als Meine Kinder - ist die Frage einfach zu beantworten, wenn ihr überlegt, was euch in die Erwählung führte. Ob Jude, Deutscher, Engländer, Russe usw, auserwählt ist man immer, wenn man der Berufung folgt, denn bevor man erwählt wird, muß man dem Rufe Folge leisten. Der Berufung folgen aber bedeutet, Mir zu folgen, dem Rufe der ewigen Liebe im Herzen zu folgen, und auserwählt zu sein, bedeutet: Mich im Herzen zu gebären - ähnlich, wie es Maria seinerzeit vorgemacht hat, welche der Gerechtigkeit Josefs ihre Liebe entgegensetzte, so daß Ich unter ihrer Liebe und der sich der Liebe beugenden Gerechtigkeit ausgeboren wurde und noch immer werde. Wer Mich im Herzen trägt, ist unbesiegbar! Freilich gibt es Unterschiede darin, wie man Mich wahrnimmt. Bin Ich für den einen nur der Mensch oder der Menschensohn oder so etwas wie ein Gottessohn, so wird die Unbesiegbarkeit - je nach Zustand - nicht so recht überzeugend sein, denn unbesiegbar ist erst, wer Mich als den auferstandenen Gott in Jesus Christus im Herzen trägt, denn in Jesus bin Ich in der Fülle erstanden und in euch nur, insoweit ihr in Jesus, das heißt, in Mir seid. Das bedeutet jedoch, daß derjenige genau weiß, was erstens die Kraft der Liebe bewirkt und er Mich zweitens auch kennt und Mir deshalb vertraut und er deshalb von keinem Nächsten in der Liebe zu Mir beirrt werden kann. Mich lieben bedeutet, daß man überhaupt lieben kann - ja, daß man überhaupt weiß und fühlt, was Liebe ist. Solange das Wort „Liebe” nur auf den Lippen liegt und hin und her gewetzt wird eines gewissen Nutzens wegen, hat es keinerlei Wirkung, denn diese liegt allein im Inhalt, denn die Liebe Gottes bin Ich dem Inhalte nach, ebenso wie Ich die Weisheit Gottes Meiner Person (Hülle) nach bin. Doch die Unbesiegbarkeit der Liebe Gottes in Mir als Jesus liegt einzig darin, wie man Mich liebt. „... über alles” bedeutet, auch tatsächlich über jeden Zweifel, über jede Furcht erhaben [zu sein], und dadurch erfüllt man die 10 Gebote automatisch und liebt den Nächsten mindestens so, wie man sich (Mich) liebt.

Wenn ihr das berücksichtigt, so seid ihr jederzeit frei von der besitzergreifenden Liebe und der Habsucht der Menschen, und ihr lebt als freie Menschen innerhalb einer Umwelt, wo der Mensch noch nahe dem Tiere ist, und ihr lebt in Meinem Himmel dann auch schon außerhalb dieser Menschen, und kein zum Tier gewordener Mensch kann Mich in euch überwinden; doch anders geht es nimmer! So sollen auch die Menschen sehr genau den Fall von Adam und Eva in die Sinnlichkeit und den Fall der auserwählten Juden in dieselbe und die Zerstörung und Vertreibung aus dem Paradiese ebenso wie die Zerstörung von Jerusalem und die Zerstreuung der Juden in alle Welt und ebenso auch den Fall des Deutschen Reiches erkennen - das auf einen äußeren Führer schaute, wo Ich doch alleine von innen her komme - und sollten vor allem sich selbst betrachten. Und niemand sollte mit Steinen werfen, da er noch im zerbrechlichen Hause seines Körpers sitzt.

Amen. Euer Vater Jesus, - Amen.


 

1  Imperialismus ist das Streben eines Landes oder seiner Führung nach größtmöglicher Macht über andere Länder, besonders nach der Weltherrschaft; oft, zumindest nach außen hin, verbunden mit einem weltanschaulichen Sendungsbewußtsein oder dadurch angetrieben.

2  Friedrich Nietzsche (1844-1900) vertrat in seinen Schriften eine radikale Abkehr von allen bisherigen Werten und forderte einen neuen gottähnlichen Menschen. Die Voraussetzung dafür war für ihn das Umstürzen der herrschenden sittlichen Grundsätze sowie die Verwerfung aller Religionen, vor allem des Christentums, das er als eine Religion der Schwachen („Sklavenmoral”) ablehnte.

3  Charles Darwin (1809-1882), brit. Naturforscher, begründete die moderne Abstammungslehre.

4  Paul von Hindenburg (1847-1934), Reichspräsident ab 1925, ernannte 1933 trotz schwerer Bedenken A. Hitler zum Reichskanzler.

5  Franklin Delano Roosevelt (1882-1945), 1933-1945 Präsident der USA. - Winston Churchill (1874-1965), 1940-1945 britischer Premier-Minister. - Beide betrieben eine Politik, die den Ausbruch des Zweiten Weltkrieges vorantrieb. Beide wurden wegen ihrer Kriegsverbrechen (u.a. Dresden 1945 und Japan) nie vor Gericht gestellt.

6  „Mein neues Wort aber bedarf ebenfalls der Siegelbewahrer, das heißt also eines Volkes, aus dessen Mitte stets wieder neue Lehrer erstehen können, die die etwa sumpfig gewordene Lehre wieder reinigen und das Sumpfwasser zur klaren Flut umgestalten. Denn ebenso wie die Juden nur langsam heranreiften, ebenso langsam kann nur jenes Volk heranreifen. Ebenso wie die Juden Gefangenschaft dulden mußten ihrer Sünden wegen und sich in Abgötterei gefielen, ebenso wird das Volk der Zukunft in ähnliche Fehler, ja selbst in ganz gleiche verfallen können und müssen der Reife wegen. Ebenso wie Ich in dem jüdischen Volke Propheten erweckte, ebenso werden dort Propheten entstehen und die reine Lehre aus den Himmeln von allen Zutaten säubern.
Jenes Volk ist euch aber jetzt so gut wie unbekannt, wird aber zur Zeit mit großer Kraft hervorbrechen und alles Morsche und Unbrauchbare zertrümmern; denn es ist gewaltig in seiner noch unangetasteten Naturkraft. Ebendieselben Lehrer, die hier herniedergestiegen sind als Meine Diener, werden auch dort wiederkommen, teils im Fleische, teils im Geiste, und werden mit großer Begeisterung und allsiegender Gewalt von Mir zeugen, wie sie bisher gezeugt haben von Mir, und Ich werde ihnen unsichtbar zur Seite stehen und sie leiten.
Dann aber, wenn jenes Volk auch einst auf eine Höhe gelangt sein wird, daß die fremden Könige befürchten, es könne den Erdkreis besitzen wollen, so wie jetzt die Römer es tun, dann wird eine Zeit anbrechen, die an Überraschungen für die Völker der Erde reich sein wird. Denn nicht jenes Volk wird sodann der Mittelpunkt werden, sondern ein neues wird entstehen, das da gebildet wird aus den edelsten Geschlechtern aller Völker. Diese werden die Welt besiegen mit Meiner Kraft, und Frieden und Eintracht soll und muß dann herrschen über alle Länder und Völker. Und in der Mitte dieses neuen Volkes wird dann das Heil geboren werden, welches keinen König, kein Gesetz weiter braucht als nur das eine: 'Liebe Gott über alles und deinen Nächsten wie dich selbst.'”
Jakob Lorber „Das große Evangelium Johannes”, Bd. 11, Kap. 29, 10-12

7  Josef Stalin (1879-1953), sowjetischer Politiker georgischer Herkunft. Errichtete ein auf lückenloser Kontrolle und schrankenloser Gewalt gegründetes Herrschaftssystem (Stalinismus), dem Millionen von Menschen zum Opfer fielen. Seit Ende der 1920er Jahre war er unumschränkter Diktator seines Landes.

8  Lehre, Lehrsystem, Grundsatz oder Programm einer Politik; doktrinär = starr an einer einseitigen, als absolut gültig betrachteten Lehrmeinung festhaltend.

 

 

 

Mittwoch, 14. März 2007

Ich kuriere euch von den Wahnideen der Welt

Von seiten der Welt wird immer versucht, die Seele zu stärken, sie durch Fleiß, Ausbildung, Anerkennung in eine Form zu bringen, mit welcher sie vor der Welt und für diese Welt auch glänzen kann. Doch diesem Seelenaufbaukult folgt der Untergang, weil so, wie die Welt nun einmal ist, sie auf Konkurrenz, sie also auf den Eigenschaften des Tierreiches fußt, in welchem es primär noch um den Kampf des körperlichen Wohlbefindens, den Kampf ums Überleben geht. Bei diesem Ringen wird dem einen genommen und dem anderen gegeben und ist, was des einen Leid, dann des anderen Freud', denn der Körper und die auf diesem gegründeten Welt ist die Konkretisierung des Abfalls der Menschen von Mir, die sich bis heute hinzieht.

Um aus diesem Glanz und Gloria und dem ihnen folgenden Untergang freizukommen, muß also der ganze Seelenaufbaukult so, wie er sich dem körperbetonten sinnlichen Menschen darstellt, unterlassen werden und anstelle diesem wieder mehr der Prozeß der Selbstaufgabe in den Vordergrund gerückt werden. Das bedeutet allerdings nicht, daß der Körper aufgegeben oder verteufelt wird, denn dieser ist ja das Werkzeug der Seele. Aber es bedeutet, daß die Seele nicht den Körper aufbaut, ihn stärkt und nährt allein aus dem materiellen Gedankengut dieser Welt heraus, sondern die Trennung von Geist und Seele soll durch die freiwillige Abkehr von der die Seele in Besitz genommen habenden materiellen Gebundenheiten überwunden werden. Die Seele soll dem Zug des Geistes folgen, die Seele soll Mir folgen, die Seele soll - durch Mich gestärkt - dann auch wieder in der Welt funktionieren (, wobei es dann freilich diese Welt so nicht mehr gibt). Doch bevor nicht die innere Ablöse aus der den Körper in Besitz genommen habenden Welt und über den Körper dann auch der Seele geschehen ist, kann die Seele Mir nicht folgen. Darum befindet sich Mein Kind in der Drangsal und Not, solange es nicht im Herzen die letztendliche Entscheidung für Mich getroffen hat.

Und immer dort, wo in der Auseinandersetzung mit der Umwelt nicht auf Mich gebaut und Mir nicht vertraut wurde und wird, werden Glanz und Gloria inszeniert und keimt der Untergang schon inmitten dieser körperlich-materiellen Aufbauphase. Allein Mein Geist ist die Gewähr, daß das Tor zur Ewigkeit offen bleibt. Hat sich Mein Kind demzufolge von den typischen Ansichten dieser Welt getrennt, die ja letztlich in den Untergang führen, so kann und wird es nicht mehr auf Weltanschauungen hereinfallen, die nichts anderes sind als geistlos-luftige Verhaltensmuster, aus dem Reich der Tiere entlehnt, mit dem einzigen Zweck, Satan-Luzifer als größtem Tier zu folgen und anzubeten. Ob es nun diese Verhaltensweisen sind, die als Weltanschauung eine Sichtweise prägen, mit welcher man vorzüglich aus den Augen eines Schweins, eines Wolfes oder Bären schaut, also die Sichtweise von Kapitalismus, Marxismus-Kommunismus oder andere, auch Mischformen untereinander, denn das Tier paart sich untereinander, und der Mensch paart sich allein durch die Ausrichtung auf diese Weltanschauung ebenso mit dem Tier. Oder ob es abseits des wirtschaftlich industriellen Triebkomplexes die religiösen Strukturen der Kirchen sind oder die scheinbare Neutralität der Wissenschaftler, überall sind es Formen ohne Inhalt, sind es Anschauungen der Welt, innerhalb dieser Welt zu funktionieren.

Nun richtet ein starker Denker seinen übergroßen Verstand wie ein Kopffüßler auf den Widerspruch, daß in einer durch den Fall aus dem Paradies erfolgten materiellen Umwelt ja niemals Mein geistiges Prinzip der uneigennützigen Nächstenliebe greifen würde und es den Meinen so erginge wie Mir Selbst, und daß dies aus der Logik der Unvereinbarkeit zwischen dem körperlichen Lustprinzip des kapitalorientierten Westens und dem ihm entgegengesetzten Angstprinzip des auf Menschen setzenden Marxismus-Kommunismus auch niemals der Fall sein kann, daß Ich da irgend lebensfähig wäre in den Herzen Meiner Kinder und daß demzufolge Mein Leben somit auch keine Weltanschauung vertreten würde und Ich mithin immer in der Welt den kürzeren ziehen müßte.

Freilich, freilich wird es niemals eine Weltanschauung geben, die auf Mich gründet, denn das Tier und Ich haben nun einmal nichts gemeinsam, und auch Anschauungen wie der völkische Staat oder der soziale Staat oder der Gottesstaat sind absurd, mehr dem luziferischen Denken entsprungene Wahnbilder, die sich - ebensowenig wie die genannten Weltanschauungen - als reinste Kopfgeburten realisieren lassen und - da wir bei Kopfgeburten sind, ist dies mit einem Wahnbild eines Europa ebenfalls unmöglich, weil - bevor sich die Menschen zu einem Staat zusammenschließen, sie vorher im kleinen, in sich, in ihren Familien ja eine Einheit bilden müssen, denn woher soll die Einheit kommen, wenn sie nicht von innen kommt?

Kommt sie, wie das europäische Gebilde dies zeigt, nur von außen und das auch nur aus der Angst heraus, so ist der Untergang schon vorprogrammiert und systemimmanent1, denn für die bloße und leere Idee wird die Liebe zu Mir und zum Nächsten geopfert, und im Hintergrund lauern schon die Wölfe. Dies ist mit der heimlichen Nr. 1, der UNO2, auch nicht anders, denn sie vertritt die luziferisch-humanistischen Gedanken zwar noch leise, ist aber bereit, wie auf Kommando dann auch schon ihr wahres Gesicht zu zeigen und mit ihrem Medusenhaupt3 die armen Menschen zu erschrecken; und wenn dies geschieht, so ist es für diese auch schon zu spät! So ist es ratsam, diese Schlangenanbeter nicht anzuschauen, sondern sich auf Mich zu konzentrieren, sich von Mir Selbst zubereiten zu lassen, sich von Mir in der Seele vom Schlangen- und Luziferkult befreien zu lassen, um sodann durch Mein Auferstehungsleben das einzige Mittel zu erhalten, mit dem man diese Brut unschädlich macht.

Fasten und Beten sind vorzügliche Mittel, und so sage Ich jetzt diesem Kopffüßler und Schlangenanbeter, der das Gesagte freilich nicht verstanden hat, daß er selbst von seinen Gedanken zerfressen wird, wie da seine Weltanschauung als große Schlange Luzifers ihn zerfressen wird. In der Welt gelte Ich wenig bis nichts, und darum tut und frißt die Welt, wie es ihr beliebt, und der heutige Günstling wird morgen zum Schafott geführt. Doch wer mit Mir fastet und mit Mir betet, der lebt ja nicht mehr in dieser Welt, und für diesen gelten diese Anschauungen vom Fressen und Gefressenwerden nicht mehr. Er lebt zwar für eine Weile in der Verfolgung durch die Welt, doch da er Mir vertraut und Mir folgt, so wird er auch gerettet und leben, wie auch Ich lebe, und wird den Tod überwinden, da er die Welt mit Mir überwindet, und alle Weltanschauungen als Blickrichtungen von Satan-Luzifer sind nicht mehr, dafür allein die Blickrichtung zu und mit Mir.

So wie Ich Selbst der Herr bin, so ist Mein Kind, in welchem Ich lebe, der Herr über das Tierreich auf der Erde, und in ihm bin Ich es. So ist nur eines Meiner Kinder stärker, als es die Millionen des Gegners sind, denn Meine Liebe ist unvergleichlich mehr und Meine Weisheit größer als alles, was der Gegner fassen kann. Mit fortschreitender Liebe zu Mir und von dort zum Nächsten wird die Welt überwunden, und wer Mich wahrhaft liebt, der hat die Welt überwunden, und er geht nicht mehr mit den Füßen seines luziferischen Verstandes noch durch das fußlose Geschlängel der Satansschlange, sondern er wird von Mir getragen. In der Welt zu funktionieren, ist ein Widerspruch, welcher nur von Mir und Meinen Kindern überwunden wird. Die Welt als solche existiert nicht, denn sie hat sich ja von Mir verabschiedet. Und weil sie aber dennoch eine Lebensberechtigung aus der Ichsucht ableitet und Ich sie gewähre, so lebt die Welt über den Kunstgriff, daß sie ihr Scheinleben über die Ausbeutung und Versklavung der Menschen finanziert, indem sie die Meinen für ihre Zwecke einbindet. Doch habe Ich Mir Meine Kinder abgetrotzt, so ist für sie diese Welt gestorben, denn die Welt ist es, die jegliches Anrecht auf Meine Kinder verliert, denn in Meiner Gegenwart gibt es diese Welt nicht mehr, und nur deshalb unternimmt die Welt alles, damit Meine Anwesenheit schlichtweg vergessen wird. Die Welt muß Meiner vergessen, weil sie der Vergessenheit Meiner Gegenwart entspringt. Darum ringt die Welt um ihr Existenzrecht, und dieses Ringen zeigt der Mensch so lange, bis er bei Mir ist. - So kommet zu Mir und bleibt bei Mir, auf daß Ich euch von den Wahnideen der Welt kuriere.

Amen - Amen, - Amen.


 

1  im System enthalten, Teil des Systems

2  Organisation der Vereinten Nationen mit Sitz in New York

3  Krampfadergeflecht (med.)

 

 

Donnerstag, 15. März 2007

Eine ernste Ermahnung zu Köln aufgrund von abschätzigem Gerede

Kommt nun endlich in die notwendige Vergebung, auf daß auch euch die Befreiung Meiner Liebe winkt

Im Ernst, Meine Kinder, und dies ein Wort an alle:

Es ist Mir als eurem Vater sehr ernst darum, daß ihr erstens durch die Vergebung in die Heilung, in die Erlösung gelangt, um zweitens aus Meiner Heilsliebe heraus auch euren Geschwistern zu helfen, zu dienen, sie anzuleiten und ihnen selbst ein lebendiges Beispiel Meiner Liebe zu sein. Damit ist es Mir sehr ernst, und so schaue Ich auch auf euch, Meine Kinder, und prüfe euch durch Herz und Nieren, d.h. in der Liebe zu Mir und der daraus folgenden Liebe zum Nächsten, ob ein Kind gewillt ist, es bereit ist, sich auf Mich vollständig einzulassen. Doch wer da nur aus seinem alten Seelenkult heraus sich hinter Meinen Werken, sich hinter Meinen Worten verschanzt, eifersüchtig darüber wacht, wie die Glucke über ihren Küchlein sitzt und - anstatt der freien Jesusliebe - da nur wieder ein eifersüchtiges luziferisches Gebaren an den Tag legt, demjenigen sei gesagt, daß es mit dieser Weltanschauung unmöglich ist, den Bruder oder auch die Schwester aus Mir heraus anzunehmen. Und so beginnt der Ernst des Lebens, und anstatt daß durch die Geduld im Ausharren mit den Geschwistern dann auch die Erlösung der eigenen Probleme kommt, wird solch ein Kind unnötigerweise wieder bitter und vergällt, und Bitterkeit mischt sich auch unter jene, die mit solch einem Kinde zu tun haben und es in ihrer irrigen Anschauung auch noch bestärken.

Ihr könnt Mir freilich alle nachfolgen, doch wer Mir tatsächlich nachfolgt, wer sich von Mir auch erwählen läßt, derjenige wird auch seine Geschwister aus der Liebe zu Mir heraus annehmen und alle Eifersucht und aller Neid und sonstiges triebhaftes Gebaren wird er zurückstellen, um in der Liebe, in der Fröhlichkeit, im Zusammenleben mit Mir und den Meinen das neue Friedensreich an sich zu erleben. Und so ist der Ernst nur durch die Vergebung, durch die Ordnung Meiner Liebe, durch die Geduld - ja, durch die Scheidung der Geister aufgrund der Weisheit erfolgreich zu durchstehen, ohne Gefahr zu laufen, der Bitterkeit zu verfallen.

Wenn Ich Selbst schon sehr ernste Worte gebrauche, um die Meinen zu ermahnen und an die Bruderliebe zu erinnern, so sollte der Betreffende1 nun auch durch die größte und innigste Vergebung alles daransetzen, um von den Nächsten, die er noch verurteilt, frei zu werden, und dann ist auch solch ein Kind Mir willkommen und hält auch dem Druck stand. So sind etliche unter Meinen Kindlein, die nun durch die List des Gegners, durch ihre zu sehr in den Vordergrund gerückte Ichsucht nicht dabei sind, die sich selbst von Mir, von Meiner Anwesenheit abgewendet haben und glauben, sie könnten durch ihre eigenen Werke Mir weitaus mehr dienen als es innerhalb der Gemeinschaft ihrer Geschwister ist. Doch wisset: Genau das ist die List des Tieres, dem ihr noch anhängt! So sind auch unter Meinen Kindlein zu Köln2 etliche, die noch herumschwirren, die den Ernst des Lebens nicht begriffen haben, die trotz Krankheiten und Leid sich noch immer ein wenig davonstehlen.

So öffnet weit eure Herzen, Meine lieben Kindlein, und kommt nun endlich in die notwendige Vergebung, auf daß auch euch die Befreiung Meiner Liebe winkt, denn dann bin Ich mitten unter euch und auch im Herzen Meines Kindes, und das Leid, die Sorge, die Angst vor dem Tier ist überwunden. Diese Möglichkeit habt auch ihr, Meine Kindlein, die ihr noch nicht vollständig zu den Meinen gehöret und euch noch als Gast einfindet. So lade Ich euch von der Straße der Welt ein, zu Mir zu kommen, doch haltet das hochzeitliche Gewand in Ehren und lasset ab von eurem Richten, von eurem Urteilen, von eurem Unverständnis, von eurer Eifersucht, von eurem Neid und wollet nur einzig auf Mich und Meine Liebe und die Liebe in Meinen Kindlein schauen.

Amen. Dies ein deutliches Wort zum Treffen Meiner Liebe, - Amen.


 

1  Ein sich in Eigensucht getrennt habender Bruder

2  Familientreffen 16.-18. März 2007

 

Samstag, 17.März 2007 - I                                               12:19 Uhr (nach einem Wort von H.)

Die Kinder - Ein Wort zur Bekräftigung

Ja, ganz recht, Meine lieben Kinder, bewegt Meine Worte in eurem Herzen, nehmt sie auf, geistig in Liebe, durch Liebe, mit Liebe. Mein Wort allein ist Leben. Ganz recht, Meine lieben Kindlein, Ich gebe euch euer täglich Brot auch heute, auch heute. Ich gebe es den kleinen Kindlein durch ihre Eltern und die Eltern bilden Mich so eigentlich vor. Doch sehr oft steht die Pflicht im Leben sich zu bewähren im Vordergrund und die Eltern versäumen es darüber auch, die geistige Liebe, das geistige Leben, den Wein der Wahrheit ihren Kindlein zu verabreichen und so bleibt das Herz der Kindlein oftmals unerfüllt und leer. Und mögen auch die Eltern ihren Kindlein durch Spielzeuge, durch Technik, durch die Ermöglichung sonstiger Wünsche auch das Gefühl vermitteln wollen, sie wären da für ihre Kindlein, so ist dies doch eine Lüge, denn die Kinderherzlein sehnen sich nach Liebe, nach Zärtlichkeiten, nach Erreichbarkeiten, einfach Dasein, ein offenes Herz ihnen zeigen und auch nach Strenge, wenn diese kleinen Racker sich im ab und zu im Weltgetriebe verirren sollten. Ja, Meine lieben Kindlein, so seid auch ihr als Erwachsene Meine Kinder und Ich selbst gebe auch euch Meine Liebe, Mein Leben, aber auch Meine Weisheit und euch geschieht dasselbe. Doch wenn ihr nicht gelernt habt, von Kindheit an es nicht lernen konntet oder es selbst versäumt habt, die Liebe eurer Eltern anzunehmen, die Wahrheit der Liebe zu erkennen, was könnt ihr dann von Mir, ja selbst von Mir noch annehmen? Denn ihr habt es versäumt, ihr habt es teilweise nicht gelernt und euer Herz ist unerfüllt geblieben‑ und so, Meine lieben Kindlein, ist es notwendig wieder zu werden, wie die Kinder: Folgsam, voll Liebe und geduldig und nicht das Materielle erhaschend, sondern um die Liebe zu bekommen.

Das wird auch hier unter euresgleichen in Meiner Gegenwart geschehen. Ihr erhaltet von Mir die Liebe, denn Ich bin da, Meine Kindlein. Ihr alle traget Mich in euren Herzen und Ich bin da, weil Ich durch die Liebe von euch allen angezogen werde und auch vorgebildet werde in Meinen Mägden und Knechten und auch dort fließt Liebe und Weisheit und selbst in Meinen Offenbarungswerken ist dies ähnlich. Im Werke Lorbers fließt Liebe, Weisheit, fließt im Vollmaß alles, was der Mensch nur irgend tragen kann und das Lorberwerk vor langer Zeit euch gegeben ist die Zeitphase, die ihr braucht in der Liebe um in der Liebe zu reifen, Meine Kinder und später kamen die Weisheitswerke, beispielsweise das Werk Dudde, ‑ und die Weisheit, Meine lieben Kinder, macht allezeit Fehler. Auch die Liebe macht Fehler, dem Liebeswerk, der liebenden Mutter kann man solches leichter verzeihen, doch die Weisheit wirkt allezeit streng und die Weisheit muß streng sein, auch der Vater muß ab und an streng sein, Meine Kinder, da die Welt, so wie sie ist, sehr besitzergreifend ist und auch die Kinder von Seiten der Elternherzen reißen und so ist der Vater genötigt, streng zu sein. Und doch wird auf dieser Erde ‑ und Ich sage dies noch einmal deutlich‑ es wird auf dieser Erde aufgrund der Strenge der Weisheit sehr groß gefehlt und die Frauen, die Mütter schaffen es dann meist nicht, ihre Liebe auszudrücken, in ihrer Liebe zu bestehen sondern die Mütter beugen sich dieser Weisheit wo es doch besser wäre, das beide Teile durch die Reibung, durch das Vertrauen, durch die Liebe, durch den Lebensprozeß für ihre Kindern auch die Frucht der geistigen Liebe zeigen ‑ und so rufe Ich jetzt durch Meine Mägde und Knechte die Gerechtigkeit der Weisheit zur Räson und Ich sage auch, auf Meine Offenbarungswerke zielend, befaßt euch mit den Werken Meiner Magd Dudde und anderer, die noch der Weisheit zugeneigt sind erst dann, erst dann, wenn ihr in der Liebe hinreichend gestärkt seid und so ist es auch in euren Familien: Erst möge Meine Liebe und Nächstenliebe, das ist Meine Liebe und Weisheit in den Vordergrund stehen und dann, Meine lieben Kinder, mögt ihr eure Kinder auf die Welt loslassen.

Dies ist sehr wichtig in der heutigen Zeit, wo die Schulen auch die kleinen Kinderherzen mit der gar so strengen Weisheit in Konflikt bringen. Wo ihre kleinen Kinderseelchen von der reinen Vaterliebe weggezogen werden und so müßt ihr darauf achten, sofern ihr noch kleine Kinder um euch herum habt, das erst die Liebe, die geistige Nahrung vonstatten gehen sollte und dann erst der Trieb nach außen und für Meine lieben Kinder, deren Kinder schon selbst erwachsen sind und zum Teil auch selbst Kinder haben sage Ich: Jetzt habt ihr erkannt, was auch bei euch falsch gelaufen ist und ihr steht vor der Frage, wie ihr es wiedergutmachen könnt oder sollt? Und da sage Ich, euer liebster Jesus, das könnt ihr nicht, das könnt ihr nicht! Aber Ich kann es! Ich kann dies und Ich möchte dies und Ich werde dies und Ich tue dies für euch. Wenn ihr erkannt habt in eurem Leben, was falsch gelaufen ist und wenn ihr daraufhin zu Mir kommt und wenn ihr euch selbst fragt warum ihr damals die Liebe eurer Eltern nicht annehmen konntet oder wolltet, wenn ihr erkannt habt, daß auch ihr damals mehr Möglichkeit hattet Liebe aufzunehmen, Liebe zu schenken, Verständnis zu haben, wenn ihr das erkannt habt, so kann Ich euch diese Schuld, die damals geschehen ist, ohnes Weiteres in dem Moment gerne und freudig abnehmen und ihr selbst seid dann durch die Taten eurer eigenen Eltern geheilt und das wirkt zurück auf eure eigenen Kindlein und so werde Ich euch andere Menschen zuführen, bei denen ihr euer liebeerfülltes Herz zeigen könnt und dann geschieht folgendes: Hört genau zu, laßt offen euer Herz, werdet nicht ungeduldig, höret zu, Meine Kindlein!

Dann geschieht, das ihr mit euren Kindern Brüder und Schwestern werdet. Ihr seid zwar Eltern, doch ihr habt diesen Entwicklungsprozeß überwunden bis dahin, daß ihr in Meinem Reich mit euren Kindern lebt und ihr seid sodann die älteren Geschwister eurer eigenen Kinder und dann lebt ihr in Meinem Reich der Liebe und niemand von der Welt noch sonstwie in der Welt, eurer Umgebung, vermag es euch diesem Kreis Meiner Liebe zu entreißen. Nachdem ein Teil von Gestern wiederholt wurde, ist es so, daß Ich sehr gerne Meine Kinder freudig ins Herz schließen würde, die daran arbeiten, die da um Vergebung bitten, die Mich bitten es für sie zu tun, es geschehen zu lassen und so soll heute ein Tag der Freude sein, der Freude des Jubelns, aber erst, Meine lieben Kinder, aber erst, wenn die Eltern in der Liebe zu ihren Kindern schauen und die Kinder voller Liebe auf ihre Eltern blicken und alle zusammen auf Mich schauen. Dann besteht Grund zur Freude, zum Jubeln, denn dann seid ihr frei, Meine Kinder, dann seid ihr frei und die Welt ist nicht mehr bedrohlich. Ich kann euch jetzt noch nicht loslassen auf die Welt, denn noch wäre sie für euch zu bedrohlich. Doch ihr könnt das Gesagte im Herzen umsetzen und dann seid ihr mit der Welt soweit ins Reine, weil zwischen der Welt und Mir nichts mehr steht, sondern ihr seid bei Mir.

Amen. Das ein Wort zur Erinnerung, zur Bekräftigung, zur Vertiefung und zur Anleitung an euch. Amen.


 

 

Samstag, 17. März 2007 - II                                                                     14: 26 Uhr

Während einer Heilung

Die Vergebung, um die ihr batet, ist geschehen

Ja, Meine Kinder, noch einmal:

Schaut auf Mich, euren Vater! Versucht es, Kinder! Schaut auf Mich, euren Jesus! Laßt nicht nach in diesem Bemühen! Denkt euch - und ihr seht es, wenn man euch Unrecht angetan hatte und es noch weiterhin geschehen sollte, dann bin Ich derjenige, der dieses Unrecht auf sich nimmt. Ich werde geschlagen, Ich werde bespuckt, Ich werde beleidigt, Ich, euer Jesus, der Geist, die Liebe selbst und nicht euer Körper ist es, hört ihr, nicht euer Körper. Ihr glaubt und dachtet bislang, das ihr es seid, doch wisset, Ich, der Geist selbst werde ständig verleumdet, bin ständig verletzt, beleidigt, getreten und geschlagen worden. Euer Körper hat dies nur mitempfunden, doch im eigentlichen bin Ich selbst gemeint und sollte Ich als die reinste Liebe getroffen werden. So auch in euch, durch euch, denn ihr selbst in eurem Körper habt dies mitempfunden. Doch wenn ihr nun, Meine Kindlein, wenn ihr nun auf Mich schaut und seht, daß Ich doch für alle Sünden, ja für alles gesühnt habe, so braucht ihr nicht mehr mit eurem Körper stellvertretend es zeigen, denn ihr könnt es Mir geben, ihr braucht doch nur zu Mir, eurem Vater schauen, wie Ich leide an eurer Stelle, wie Ich Schuld auf Mich nehme, an eurer Stelle. Seht ihr Kindlein, das ist doch die Aufgabe des Geistes, denn der Geist, der göttliche Geist selbst tilgt doch alle Sünden und alle Sünden der Menschen, die man euch getan hat und auch die Sünden, die ihr getan hattet, werdet durch Mich allein getilgt. Schaut auf Mich, Meine Kinder! Ich bin derjenige, den ihr verurteilt, den ihr kreuzigt durch eine lieblose Handlung, durch lieblose Worte. Schaut auf Mich, Meine Kindlein und ihr werdet Liebe haben und die Lieblosigkeit ist nicht mehr. Ihr werdet Liebe haben, euer Herz wird erfüllt von Liebe sein, von Liebe, ihr werdet erfüllt sein mit Meiner Liebe.

Euer Körper, Meine lieben Kinder, ist geheilt, glaubt dies, vertraut Meiner Liebe. Ich sage dies noch einmal, weil auch hier an diesem Ort auch in diesem Köln, in diesem Ortsteil jetzt zu dieser Zeit auch viele Bestrebungen des Gegners noch immer bestehen, um euch von Meiner Seite zu reißen und manch kritischer Gedanke entwindet sich auch gegenwärtig nicht der Brust, sondern immer noch dem luziferischen Verstand. Und so sage Ich diese Worte und erinnere euch daran, was ihr durchaus wißt: Ich, euer Jesus, habe doch für alle Sünden der Menschen gelitten und Mein Geist, Meine Geistkraft, Meine Erlöserkraft allein ist es, welche alles trägt, welche alles heilt und auch euch heilt und diese Meine Erlöserkraft lebt, keimt, wächst auf in euren Herzen. Doch ihr müßt es glauben, glauben wollen gerade in der heutigen Zeit, in der heutigen technisierten Umwelt ihr müßt es glauben wollen auch wenn niemand sich zu Mir von den Weltgroßen bekennt ihr müßt es glauben wollen das Ich, der demütige Jesus, der glanzlose, demütige Jesus die einzige die Kraft zur Rettung, zur Erlösung, zum Heil bin und Ich wasche euch eure Füße, Meine Kindlein, das bedeutet: Ich reinige euch von den körperlichen Triebkräften und Ich umfasse eure Schultern, Meine Kinder, das heißt, Ich stärke euch beim Tragen eures kleinen Kreuzleins und Ich, Meine Kindlein, halte Meine Hände über euer Haupt und das bedeutet: Ich ziehe euch zu Mir, auf das ihr rein ersteht um sodann an Meiner geheiligten Vaterbrust ein Ausruheplatz zu finden.

Ihr seid befreit! Glaubt es, zeigt es! Bleibt in der Liebe! Dies noch einmal für euch zur Bekräftigung, daß dieser Weg, den ihr eingeschlagen habt, der euch jetzt zu Mir geführt hat, genau der richtige Weg ist, der einzige Weg ist, der einzige um aus dem Gefängnis der Ichsucht, der körperlichen Leiden hinauszukommen und ihr seid all die Jahre diesen Weg gegangen bis er euch zu Mir geführt hat und das ist der Kreuzweg Meiner Liebe. So werde Ich euch erlösen und tue dies und ihr habt die Erlösung, wenn ihr es glaubend voller Liebe im Herzen annehmen könnt. Und darum handelt es sich hier, Meine Kinder! Denn ihr habt genügend Geist, ihr könnt es verstehen! Ihr könnt Meine Erlösung, die Heilung eurer Sorgen und des Kummers annehmen! Darum seid ihr hier! Und auch jene, die den Weg vorangschritten sind, die sich jetzt in Meinem Reich drüben bei Mir, wie ihr sagt befinden, die sich also im Jenseits befinden. Auch die, die ihr liebt, die den Weg vorangeschritten sind, auch sie werden selig in Meiner Vaterliebe sein, denn ihr Weg führt auch durch eure liebevollen Gedanken bedacht bis hin zu Mir, denn ihr tragt sie, ihr ruft sie zu Mir. Und sollte auch jemand unter euch sein, dessen Partner vor längerer Zeit verstorben ist, so wisset, auch jetzt kann die Kraft eurer Liebe zu Mir und zum Nächsten auch dort dazu beitragen, daß Meine Erlösung ihn erreichen kann.

So habt keine Furcht und laßt auch die Erinnerungen los und habt neue Erinnerungen von jetzt bis die nächsten Jahre in Freude. Denn jetzt ist auch für euch die Freude eures lieben Vater Jesus da, sie ist bereit für euch. Nehmt Mich in Freude, nehmt Mich liebevoll an und bewahrt Mich in eurem Herzen! Und was ihr all die Jahre euch ersehntet, Meine Kinder, woran ihr geglaubt habt, was ihr euch erhofft habt, Meine Kinder, das ist Wirklichkeit! Ich bin wirklich in euch! Ich bin in euch, Meine Kinder. Ich habt Mich wieder auf diese Erde zur Welt gebracht! In die Welt geführt, doch die Welt darum auch die kleine Stockung1 die Welt versucht immer wieder erneut Mich in eurem Herzen zu stören. Das ist das Anrecht der Welt, denn die Welt existiert ja nur durch die Gottvergessenheit, weil sie Meiner nicht kennt. Und so, Meine lieben Kinder, seid ihr jetzt in der Lage auch von der Welt und ihren Sorgen befreit zu sein! Nehmt es an und laßt es im Herzen bewegen, fühlt es, haltet es, denn Ich bin in euren Herzen, in eurer Lebensmitte. Vertraut Mir, Meine Kindlein, und die Vergebung um die ihr batet, die ihr so heiß inniglich ersehntet, diese Vergebung, Meine Kinder, ist geschehen!

Amen. Euer Vater Jesus. Amen.


 

1  Hier stoppte der Redefluß

 

Sonntag, 18. März.2007 - 10:51 Uhr

Der Verstand - das tote Kind

Zu den Schubläden, Meine Kindlein (bezog sich auf die vorgelesene Kundgabe von H. über den Traum mit dem toten Kind ...)

Oh, wer weiß es nicht von euch, wie sein Verstand sucht, einpackt, wegräumt, Schubläden aufzieht, sie benutzt, Schränke aufmacht. Oh ja, Meine lieben Kindlein, euer Verstand noch unbeseelt vom Herzen, von Meiner Liebe - ist ein gar eifriger Wegräumer und räumt und räumt sogar das eigene, nämlich jenes wovon er die Finger lassen soll, das eigene Ich. Er räumt es weg, er wickelt es, er putzt es und doch kann er die Finger nicht vom eigenen Ich lassen. Das ist der Verstand, Meine Kinder und kann auch bezeichnet werden mit der Hülle, mit der äußeren Kirche, die versucht, die Finger von sich, vom Nächsten, vom eigenen und auch vom Fleisch der anderen zu lassen. Und so, Meine Kinder, sollt ihr nicht mehr handeln, und ihr wollt dies auch nicht. Nein, ihr wollt dies auch nicht mehr tun, und darum seid ihr hier. So ist für euch ein anderes Kindlein vorgebildet, nämlich jenes, welches sich auf diese Welt (der Liebe) freut, welches den Weg aus tiefstem Herzensgrund zu Mir, dem Vater Jesus, geht, ihn gesucht hat all die Jahre und ihn gefunden hat. Nun geht ihr von innen heraus, ihr lebt mit Mir, und ihr braucht nicht mehr den leeren Verstand, ihr braucht ihn nicht mehr so benutzen, daß ihr alles Lebendige auch wegräumt, sondern diesmal, Meine lieben Kinder, ist es so, daß Ich Selbst in euch dafür sorge, eure Sorge trage, euch behüte, daß euch das luziferische Denken nicht mehr in die Quere kommt und ihr es nun endlich lernt, frei zu sein von euch selbst.

Ja, Meine Kinder, hustet ruhig, ja, laßt euch frei, hustet (nach einem längeren Husten eines Geschwisters) heraus, was euch noch belegt im tiefsten Innern: die Sorge um euch selbst, um eure Nächsten. Gebt es Mir! Diese drei Tage stehen ja ganz im Zeichen der Hinwendung zu Mir, zu Mir, zu wem denn sonst! Denn bin Ich euer liebster Jesus, bin Ich wirklich Realität, bin Ich da in eurem Herzen, dann solltet ihr auch danach leben und es zeigen, es Mir und dem Nächsten zeigen, und ihr könnt dies. Seht, Ich bin der auferstandene Jesus, Ich bin es, Der in euch aufersteht, Der in euch auferstehen möchte, Der euch von der äußeren Kirche, von dem toten Verstand befreien möchte. Was bringt euch noch die Kritiksucht, was bringt euch noch der Zweifel? Seht, selbst wenn ihr hunderttausend Jahre zweifeln würdet, würde ein Kindlein von drei, vier, fünf Jahren in 10 Minuten mehr zustande bringen in seiner Liebe zu Mir, zu seinen Eltern, als ihr in hunderttausend Jahren voller Grübelei, Kummer und Sorgen zustande brächtet, und eure Welt wäre die Welt des Teufels. Darum bin Ich da, darum habe Ich Mich für euch kreuzigen lassen und bin auferstanden, und euer Kreuzigungsleben kann nun auch mit Mir beendet sein. Das Abendmahl, Meine lieben Kinder, habt ihr all die Jahre mit Mir eingenommen. Das war euer Leben. Ihr kennt den Verrat, ihr kennt die Furcht, oh ja, ihr kennt es teilweise noch immer. Doch nun, Meine Kinder, haltet euch an die neu auflodernde, sanfte, zarte, morgenfrische Liebesröte, haltet euch im Herzen an Mich, und dann werden wir heute schauen, Meine lieben Kinder, wie es sich für jeden einzelnen von euch ergibt, inwieweit er diese Meine Liebeskraft für sich und den Nächsten, genauer genommen für den Nächsten und dann für sich, erfahren möchte.

Ich freue Mich durchaus, ihr wißt dies auch, Ich freue Mich, daß in dieser Welt voll Sorge, Lug und Trug der gefallenen Seelen ihr wieder - durch eure Liebeskraft und das Vertrauen zu Mir - den Weg zurück an Mein Herz gefunden habt, doch bedenkt auch jetzt, daß euer Herz Mein Herz ist. Mein Herz sei in eurem Herzen! So machet weiter, wo ihr gestern aufgehört habt. Es findet (Stockung) ... - ja auch das ist so, daß ihr alle noch schwerfällig seid, ihr alle, denn Ich spreche in euch allen, ihr fühlt Mich alle und doch fällt es euch schwer, - es findet Mein Wohlgefallen, Meine Kindlein, hört ihr. Ringet ruhig weiter um Mich, um Meine Liebe, und Ich helfe euch, Ich komme euch ja allezeit entgegen.

Amen.


 

 

Montag, 19. März 2007                                                                                                  8:00 Uhr

Am Tag nach dem Treffen in Köln

Ihr braucht nicht mehr die Dornenkrone tragen

Es wurde diese drei Tage von Meinen Kindern, die sich zu Köln mit Mir zusammen eingefunden haben, ein großes Maß an Geduld verlangt. Sie mußten warten, sie mußten zurückstehen, sie mußten in ihren Erinnerungen zurückschreiten, sie mußten bereit sein zu vergeben. Ihr, Meine lieben Kindlein, hattet Geduld und es war euch möglich in diesen drei Tagen auch die Auferstehung des neuen Menschen an euch zu fühlen, ihn für Momente zu erhaschen, der in Meiner Gegenwart sehr lebenswirksam in euch tätig war. Ihr hattet Geduld, zumindest der große Teil von euch und das dies nicht allen gelingen konnte, lag auf der Hand. Der zu sehr auf die Welt und ihre Sorgen ausgerichtete Verstandesmensch schafft es auch in diesen ein oder zwei oder drei Tagen nicht in die nötige Demut zu kommen und die Geduld und die Demut, sie wirken beide zusammen, denn beide sind wie Vater und Mutter auf das Ich selbst als göttliche Frucht im Herzen dann erstehe und Meine Barmherzigkeit sich dann in euch äußert und die Erlösung geschieht. Ja, Meine lieben Kinder, die Geduld war zum großen Teil in eurem Herzen und mit der Geduld kehrte die Demut auch zu euch zurück und dadurch war es Mir als eurem liebsten Vater Jesus dann auch möglich, euch selbst anzurühren im Herzen und die Worte Meiner Mägde und Knechte und die Worte von euch insgesamt rührten denn auch aus dem liebeerfüllten Herzen von euch zu Mir her.

Vergebung ist der Schlüssel, euch zumindest ist das klar und wenn sich dann auch die nötige Demut hinzugesellt, bleibt die Schlange in den Eingeweiden, bleibt Satan ruhig und kann nicht wirken und der Magen und Darmtrakt bleibt ebenfalls so weit ruhig das auch nicht die inneren Geister in der Begierde nach außen losschlagen und ebensowenig die Schlange des luziferischen Verstandes, denn auch die Gehirnwindungen stellen auf ihre Art und Weise den luziferisch‑schlangenartig, gebundenen Menschen da und einzig ein demütiges, liebeerfülltes Herz ist Voraussetzung, daß beide Organe dann auch so funktionieren, durch die Liebe zu Mir beseelt, wie es der auferstandene Mensch in Meiner Liebe auch tun sollte. Ihr hattet Geduld, Meine Kindlein, eure Ohren waren dem Nächsten insoweit geöffnet, wie euer Herz ihm zugeneigt war und der Nächste war Ich sodann schon selbst. So glaubt es und vertraut Mir und nehmt es dankbaren Herzens an, daß Ich, euer Vater Jesus selbst die Barmherzigkeit in euch wandelte, daß Ich es selbst schon war, der euch ansprach, der euch im Herzen anrührte, der bei euch war, der euch vergab und mit euch zusammen durch eure Erlösung schritt, denn ihr habt auch all die Jahre selbst den Kreuzweg Meiner Liebe beschritten, ihr seid ihn gegangen. Doch Ich war und bin an eurer Seite und so konnte Ich in euch auch dort erstehen und alle Meine Kinder, die dies freudigen Herzens erlebt haben, mögen die Erlösung ihrer Schuld, ihrer Sünden, ihres alten Lebens, des alten Adams und der alten Eva treu im Herzen bewahren und mögen dieses Treffen als Treffen der Liebe, der Begegnung zwischen sich und Jesus, zwischen Mir und sich auch begreifen und es auch auf das nun folgende Leben in aller Konsequenz der Liebe und Geduld auch anwenden, denn euer Leben, Meine Kinder, kann nun ein Barmherzigkeitsleben sein, weil Ich selbst in euren Taten, in euren Handlungen, in euren Gedanken, in eurem Gefühl Mich den euren, den Nächsten mitteile. Und all die anderen Kindlein, die da noch Probleme hatten mit dem Richten, dem Urteilen, die möchten noch einmal die Vergebung beginnen und auch all ihre Sorgen und Süchte, die noch an ihnen kleben, wie die Fliegen an den Spinnfäden, Mir aufopfern. Sie möchten noch einmal sich im Herzen vollständig zu Mir kehren und auch ihnen kann geschehen, was den meisten Meiner Kindlein dort zu Köln geschehen ist.

Seht, Meine Kindlein, ihr selbst bringt Mich ja auf diese Erde, ihr selbst seid es, die durch die Akkumulation Meiner Liebe, die durch ihr liebegeöffnetes Herz Mir und dem Nächsten gegenüber sich ja in all Meiner Liebe potenzieren und dann bin Ich lebenswirksam unter euch und die zweifelnden Gedanken, die Schlangen in den Innereien und des Verstandes sind in dem Moment überwunden. Ihr seid befreit von einem äußeren mechanisierten Denken und Fühlen, ihr seid befreit davon, daß ihr im Abendmahl dann selbst der Vernichtung, dem Verrat, der Zerschlagung des alten Menschen entgegenschaut und Furcht habt, traurig seid, dreppesiv seid, sondern ihr seid dann in Meiner Auferstehung und all die Jahre sind dann der Durchgangspunkt vom Kreuz zur Auferstehung, auf das ihr sodann an diesen drei Tagen noch einmal all das (für euch) erlebt mit dem Abendmahl des ersten Tages, der Geißelung und Kreuzigung am zweiten Tage und der Auferstehung am dritten Tage, was Ich selbst durchleiden mußte und ihr ersteht sodann mit Mir zusammen zu einem neuen Leben. Glaubt es und nehmt es an und die geistige Wiedergeburt, Meine Kinder, wird ständig nach solch einem Muster geschehen, daß ohne Vergebung, keine Befreiung, keine Wiedergutmachung, das ohne die ausschließliche Hinwendung zu Mir auch kein liebeerfülltes Herz in Mir erstehen kann. So betrachtet Meine Barmherzigkeit als Zeichen Meiner großen Liebe zu euch und Meine Barmherzigkeit, die ihr fühltet und noch fühlt ist das Maß eurer Liebe, eurer Vergebung, eurer Geduld, eurer Demut.

Ja, Meine Kinder, auch ihr seid dazu ausersehen, den euren dann ebenso zu helfen und sie auf Mich hinzuweisen, wie Ich dies auch mit euch selbst tun konnte. So nehmt Meinen Vatersegen entgegen und Ich setze euch die Krone Meiner Liebe aufs Haupt, nicht die Dornenkrone eurer Nächsten, sondern die Himmelskrone eures Vaters Jesus.

Amen. Euer liebster Vater Jesus, - Amen.


 

Donnerstag, 12. April 2007

Zum Trost eines Kindes

Ich bin euer Lebensfeuer

Der Körper, Meine Kinder, soll der Knecht der Seele sein und die Seele Mir und dem Nächsten zu Diensten. Der Körper ist der Knecht, die Seele ist Meine Magd, ist euer Nächster, und Ich der Geist. Ich, Jesus Christus allein, bin euer Lebensfeuer. Was wollt ihr kontrollieren? Denkt euch, daß dies Luzifer ist, der euch unter Kontrolle halten will. Er möchte bestimmen, was die Seele, ja selbst, was Mein Geist in eurer Seele tun darf. Doch sollte Ich Mich dem Gegner beugen? Sollte Ich dem Körper zu Diensten sein? Nein und nochmals nein und zum Dritten nein!

Ich frage euch und im besonderen nun auch Mein Töchterlein: „Liebst du Mich, liebst du Mich, Mein Kind?” Du sagst: „Ja, Vater, das tue ich!” Und Ich frage noch einmal: „Liebst du Mich, Mein Kind?” Und wieder sagst du: „Ja, ich tue es, ich versuche es, ich will es wohl!” Und Ich frage zum Dritten: „Liebst du Mich über alles, Mein Kind?” Und du sagst: „Das will ich wohl versuchen, doch ich bin schwach, ich bin krank, bin zaghaft, bin verbraucht.”

Doch Ich sage dir und sage euch, daß es so nicht ist, Meine Kinder! Ich frage beim ersten Mal, ob ihr bereit seid, Mich aus eurer Seele vom Geist heraus zu lieben, und zum zweiten frage Ich, ob ihr bereit seid, mit eurer Seele Meinem Geist zu folgen, und zum dritten frage Ich, ob ihr bereit seid, Mich über alles zu lieben, und das bedeutet, Mich auch über euer körperliches Wohl zu stellen - ja, Mich über euren Körper und dem Fleisch der Nächsten zu lieben, also nicht euer Fleisch und das Fleisch der Nächsten zu begehren, sondern Mir, dem reinen Geist zu folgen. Das Fleisch selbst versucht indes über die Kontrollfunktion die Seele, die nahe zum Fleisch gezogen wurde, zu dirigieren, und das ist das Anrecht des Gegners, das er durchaus hat. Doch ihr, Meine Kinder, ihr wißt darum, und deshalb, was wollt ihr denn kontrollieren, etwa Meinen Geist, etwa Mich, euren Vater Selbst?

Und wieder sage Ich zu euch und zu dir, Mein Kind, warum glaubst du noch mehr deinem Fleische als Mir, dem Geist, warum hängst du noch so sehr am Fleisch, wenn das Fleisch doch am Schandmal hängt? Es ist doch das Fleisch, welches gekreuzigt und aufgegeben und verwandelt wird hin zur geistigen Materie. Doch wer noch kontrolliert, wer sein Fleisch noch kontrollieren möchte, der ist ja nicht bereit, Mir alles zu geben, und so sage Ich Meinen Kindern, daß es nichts nutzt, denn ihr müßt alle eines Tages sehr wohl das annehmen, was Ich euch gezeigt habe, und ihr müßt aufgeben, woran ihr hängt, wonach ihr strebt, aufgeben eure Sicherheit, eure Pläne und Einteilungen und die Wünsche. Ihr müßt Mir alles übergeben. Wie will Ich, euer liebster Vater, denn euer verwesliches Fleisch wandeln, wie kann Ich euer Fleisch zum Geistleib erstehen lassen, wenn ihr aus dem Fleisch heraus noch Angst verspürt und Mir nicht alles übergebt?

Das ist der Lernprozeß, Meine Kinder, und gerade zu Ostern steht dieser Lernschritt auf dem Plan, denn die Erde ist eine Schule, was ihr wohl wißt, und zu Ostern steht auf dem Stundenplan Meiner Kinder, daß sie das Loslassen ihrer Sorgen und des Kummers, der Ängste und Krankheiten üben sollten, das Loslassen von euch selbst, von euren Erinnerungen und all dem, was in eurem Fleisch eingeschrieben ist. Laßt dies frei, ihr könnt ja nichts kontrollieren, und du, Mein Töchterlein, weißt dies sehr wohl. Nichts kannst du festhalten. Das Leben ist nicht in deine Hände gelegt, sondern du selbst lebst aus Mir heraus. Ich lebe in dir, und Mein Leben will mehr in dir leben, Mein Leben will nicht Kontrolle über dein Fleisch, sondern Mein Leben ist Geist und will zurückhaben, was dem Geist gehört, will aus der fleischlichen Materie dasjenige in Liebe zurückerhalten, was sich durch Meinen Geist verwandeln läßt. Und du, Mein liebes Kind, hältst ebenso wie viele Meiner lieben Kinder fest an deinem Körper, doch das braucht nicht mehr zu sein, hört ihr! Ich schreibe euch einen neuen Lebensplan, einen freien Lebensplan, denn Ich möchte euch befreien aus eurem alten Lebensgefüge, Ich möchte euch dort herausholen und möchte euch setzen in ein freies Liebesleben und möchte euch Meine Kraft und Mein Leben zuführen mehr und mehr.

Was ist Angst, was sind Sorgen? Das ist euer Fleisch, das ist jenes, was die Seele noch immer schwächt und besetzt hält. Ich habe dreimal gefragt, und ihr kennt diese Frage, die Ich Petrus stellte, und so frage Ich auch euch, einmal eures Körpers wegen, dann der Seele und des Geistes wegen. Und du, Mein Kind, und mit dir viele, stehen nun bei der dritten Frage, stehen dort, wo ihr Mir alles übergeben könnt, und der Körper, eure Hülle, das Fleisch hat eben nicht mehr die Macht, die ihr glaubt, daß er sie noch hätte. Auch ihr steht in der Wüste und werdet vom Teufel dreimal versucht, und zweimal habt ihr standgehalten, doch auch beim dritten Mal haltet stand und laßt mit eurem Körper geschehen, was geschieht, und legt alles in Meine Hände, alles nur immer in Meine Hände und vertraut Mir in allem, und wer Mir vertraut, hat wohl gebaut, und der Grund ist fest, das Gebäude dauerhaft, und solch ein Körper - ein fleischlich Verwandeltsein hin zum Geistigen - kann vom Gegner, der nur die Materie beeinflußt, nicht mehr irritiert noch in Furcht oder Sorge gehalten werden, denn solch ein Körper ist Geistmaterie, ist verwandelt.

Doch wer noch hält, wer noch kontrolliert, der verschließt diesen Wandlungsprozeß in sich, und Ich habe nicht mehr die Möglichkeit, gegen euren Willen euch in Meiner Liebe noch näher zu Mir zu ziehen, denn noch fehlt von euch das letzte und allerletzte, welches besagt: Vater, was auch immer geschieht und geschehen mag, in Deine Hände befehle ich meinen Geist, denn Meinen Leib hast du schon, meinen Leib habe ich Dir am Kreuz gegeben, und so, Mein Töchterlein und ihr Meine Kinder, gebt Mir nun alles, und bedenkt, daß solche Reaktionen eures Körpers, die euch noch in Sorge versetzen, daß diese Reaktionen aber niemals die wahren Ursachen und Hintergründe sind, denn der Körper ist Mittel zum Zweck, um die gefallene Schöpfung wieder zu läutern, und so hat der Körper nicht die Möglichkeit, daß Mein Geist in ihm zum Ausdruck kommt, sondern im Körper und seinen Reaktionen kommt einzig das Gefallene, das ist die Furcht und Sorge und Finsternis zum Ausdruck, doch in eurer Seele, in eurem Vertrauen zu Mir, da kommt Meine Liebe, Meine Freiheit zum Ausdruck, und da müßt ihr wählen, ihr müßt es selbst wollen, es selbst wählen wollen, und wie Ich gewählt habe, das wißt ihr.

Und Mein großer Wunsch, Meine große Freude ist es, wenn Ich sehe, daß Meine Kindlein, die sich in Drangsalen befinden, letztlich alles ruhig annehmen, den Hiob in sich akzeptieren und dann selbst mit Mir zusammen auferstehen. Und das, was Ich im Herzen auslöse, was Ich erlöse, ist unendlich mehr als alles, was euer Körper euch zeigen kann, denn seht: Selbst wenn ihr euren Körper nicht wahrnehmt, wenn es ist, als wenn er nicht wäre, seid ihr noch immer unglaublich begrenzt angesichts der Freiheit Meines Geistes in euch, die ihr in eurer Seele mehr und mehr erfassen könnt. Ich sage nun stellvertretend für die anderen Meiner Kinder zu Meiner geliebten Tochter: Mein Kind, fürchte dich nicht, Ich kenne dich, du ruhst an Meinem Herzen, Ich rufe dich mit deinem Namen, der da lautet: J. - diejenige, die Mich ruft zu den ihrigen.

Du bist Meine Streiterin, und so fürchte nicht die Reaktionen deines Körpers, denn das ist das Alte und Vergängliche, und es muß vergangen sein und bleiben, denn das neue Leben entbehrt solches auf ewig. Das neue Leben, was Ich dir bin, Mein Kind, dies neue Leben wartet und steht bereit. So nimm Mich ganz, nehme Mich ganz in dein Herz und lasse auch die Finger von den letzten weltlichen Bestrebungen, Sicherheiten und auch den kleinen alltäglichen Sorgen und freue dich, Mein Kind, daß Ich dich liebhabe und daß Ich dich, so immer du möchtest, an Meinem Herzen halte. Doch du mußt auch bereit sein, alles loszulassen, um dich an Meinem Herzen auch wiederzufinden.

Mein Kind, schließe die Augen fest, die Augen, die nach außen schauen, und öffne weit die Augen des Herzens, die Ohren des Herzens, den Mund deines Herzens, um Mich zu fühlen, um Mich zu sehen, um Mich zu hören in deinem Herzen, um aus Mir zu sprechen; und du tust dies, wenn du die Angst fortan lassen kannst, denn in Meiner Gegenwart ist die Angst belanglos, in Meiner Gegenwart gibt es keine Angst. Du siehst das Maß deines Vertrauens zu Mir, deinem Vater, an Hand deiner Angst, du siehst die Entfernung deiner Liebe zu Mir anhand deiner Furcht, und doch weißt du darum, daß Ich um alles weiß, um jeden deiner Gedanken, deines Gefühls. Und wenn du schon weißt, wie nahe Ich dir bin, dann kannst du auch den letzten Schritt wagen und dich von den körperlichen Reaktionen, die du hin und wieder erlebst, vollständig lösen, denn sonst verbleibst du unnötig lange am Kreuz, wo du doch die Löse von dem Kreuz, hin zur Auferstehung Meines Lebens in dir, haben könntest. Und jedes Meiner Kinder wird solches erfahren, freilich abhängig von der Intensität des Vertrauens, der Liebe zu Mir, abhängig vom geistigen Reifegrad.

Siehe, Mein Kind, Ich mache dir ein großes Geschenk Meiner Liebe, und du kannst in diesem Moment nicht ermessen, was es ist. Du magst es demnächst erahnen, aber erst in späteren Zeiten wird dir aufgehen, wie sehr Ich, euer Vater, dich und euch in diesem Moment von der Finsternis, von der Drangsal befreit habe, wie Ich das in die Materie gefallene Geistige befreit habe. So, Meine lieben Kinder, segne Ich euch, schließe euch in Meine Arme und bin bei euch. Das Göttliche, der Herr der Heerscharen, ist bei Seinen Kindern und entbindet Selbst auf Wunsch Seiner Kinder das in die Materie gebannte Geistige und wandelt das verwesliche Fleisch, wandelt die alte Erde zum Himmel um.

Amen. Euer Vater Jesus, Der euch liebhat, - Amen.