Der Mensch, wofern er nicht von neuem geboren, und wie von neuem geschaffen wird, kann nicht in das Reich Gottes eingehen

572. Daß der Mensch, wofern er nicht von neuem geboren wird, nicht in das Reich Gottes eingehen kann, ist eine Lehre des Herrn bei Johannes, wo folgendes steht: „Jesus sprach zu Nikodemus: Wahrlich, wahrlich, Ich sage dir: so jemand nicht von neuem geboren wird, kann er das Reich Gottes nicht sehen“; und wieder: „Wahrlich, wahrlich, Ich sage dir, so jemand nicht geboren sein wird aus Wasser und Geist, kann er nicht in das Reich Gottes eingehen; was aus dem Fleisch geboren ist, ist Fleisch, und was aus dem Geist geboren ist, ist Geist“: Joh.3/3,5,6. Unter dem Reich Gottes wird sowohl der Himmel, als die Kirche verstanden, denn das Reich Gottes auf Erden ist die Kirche; ebenso anderwärts, wo das Reich Gottes genannt wird, als: Matth.11/11; 12/28; 21/43; Luk.4/43; 6/20; 8/1,10; 9/11,60,62; 17/21, und anderwärts. Durch Wasser und Geist geboren werden bedeutet, durch die Wahrheiten des Glaubens und durch ein ihnen gemäßes Leben; daß das Wasser die Wahrheiten bezeichnet, sehe man in der Enthüllten Offenbarung, Nr. 50, 614, 615, 685, 932; daß der Geist das den göttlichen Wahrheiten gemäße Leben bezeichnet, erhellt aus den Worten des Herrn bei Joh.6/63. Durch wahrlich, wahrlich wird bezeichnet, daß es Wahrheit sei, und weil der Herr die Wahrheit selbst war, so sagte Er es so oft; er heißt auch Amen: Offb.3/14. Die Wiedergeborenen heißen im Wort Kinder Gottes und aus Gott Geborene; und die Wiedergeburt wird beschrieben durch ein neues Herz und einen neuen Geist.

573. Weil schaffen auch bedeutet wiedergeboren werden, darum wird gesagt, wer von neuem geboren und wie von neuem geschaffen wird; daß geschaffen werden im Wort dies bedeutet, erhellt aus folgenden Stellen: „Ein reines Herz erschaffe mir, o Gott, und einen festen Geist erneuere inmitten meiner“: Ps.51/12. „Du tust auf Deine Hand, sie sättigen mit Gutem sich, Du sendest Deinen Geist aus, sie werden geschaffen“: Ps.104/28,30. „Das Volk, das wird geschaffen werden, wird preisen Jah“: Ps.102/19. „Siehe, Ich will Jerusalem zum Jauchzen schaffen“: Jes.65/18. „So sprach Jehovah, dein Schöpfer, Jakob, dein Bildner, Israel, Ich habe dich erlöst, jeden, der nach Meinem Namen genannt ist, habe Ich zu Meiner Herrlichkeit geschaffen“: Jes.43/1,7. „Damit sie sehen, erkennen, darauf achten und verstehen, daß der Heilige Israels dies geschaffen“: Jes.41/20; und so auch anderwärts, und wo der Herr Schöpfer, Bildner und der Machende heißt. Daraus wird offenbar, was verstanden wird unter folgenden Worten des Herrn an die Jünger: „Gehet hin in alle Welt und predigt das Evangelium aller Kreatur“: Mark.16/15; unter den Kreaturen werden alle verstanden, die wiedergeboren werden können; ebenso Offb.3/14; 2Kor 5/16,17.

574. Daß der Mensch wiedergeboren werden soll, ergibt sich aus aller Vernunft; denn der Mensch wird von den Eltern her in Böses aller Art geboren, und dieses haftet in seinem natürlichen Menschen, der aus sich schnurstracks wider den geistigen Menschen ist; und doch ist er zum Himmel geboren, und kommt nicht zum Himmel, wofern er nicht geistig wird, was einzig geschieht durch die Wiedergeburt.

Daraus folgt notwendig, daß der natürliche Mensch mit seinen Begierden bezähmt, unterjocht und umgekehrt werden muß, und daß er sonst sich um keinen Schritt dem Himmel nähern kann, sondern mehr und mehr sich in die Hölle versenkt. Wer sieht dies nicht, wenn er glaubt, daß er in Böses jeder Art geboren ist, und wenn er anerkennt, daß es Gutes und Böses gibt, und daß das eine wider das andere ist, und wenn er an ein Leben nach dem Tode, und an Hölle und Himmel glaubt, daß das Böse die Hölle und das Gute den Himmel macht. Der natürliche Mensch an sich betrachtet unterscheidet sich seiner Natur nach gar nicht von der Natur der Tiere, er ist in gleicher Weise roh, - allein er ist so dem Willen nach; er ist aber von den Tieren verschieden dem Verstand nach; dieser kann erhoben werden über die Begierden des Willens, und nicht nur sie sehen, sondern auch sie in Schranken halten; daher kommt, daß der Mensch aus dem Verstand denken und aus dem Denken reden kann, was die Tiere nicht können. Wie der Mensch von Geburt her beschaffen ist, und wie er wäre, wenn er nicht wiedergeboren würde, kann man an den schädlichen Tieren jeder Art sehen, daß er nämlich ein Tiger, Panther, Pardel, Wildschwein, Skorpion, eine Tarantel, Viper, ein Krokodil, und so weiter wäre; würde er also nicht durch die Wiedergeburt in ein Schaf umgewandelt werden, was wäre er anderes als ein Teufel unter den Teufeln in der Hölle? Würden sie dann nicht, wofern nicht die Gesetze des Reiches solche von ihren angeborenen Roheiten zurückhielten, aufeinander losstürzen und sich einander umbringen, oder bis auf die Lendenbedeckung ausplündern?

Wie viele aus dem menschlichen Geschlecht gibt es wohl, die nicht als Satyrn und Priape oder als vierfüßige Molche geboren wurden, und wer von diesen und jenen wird nicht, wenn er nicht wiedergeboren wird, zum Affen? Die äußere Moralität, die man anlernt, um sein Inneres zu verdecken, bewirkt dies.

575. Wie der nicht wiedergeborene Mensch beschaffen ist, kann weiter beschrieben werden durch folgende Vergleiche und Ähnlichkeiten, bei Jes.34/11,13-15: „Es werden ihn besitzen der Löffelreiher und der Entenadler, und die Nachteule und der Rabe daselbst wohnen; er wird über sie ausspannen die Meßschnur der Leere und das Senkblei der Öde; daher an seinen Altären sich erheben werden Nesseln, Disteln und Dornen in seinen Vesten, und er wird eine Wohnung der Drachen; ein Vorhof für die Töchter der Nachteule; es werden sich begegnen Zijim und Ijim, und der Satyrn wird auf seinen Genossen stoßen, ja ruhen wird dort Lilith; nisten wird daselbst die Pfeilschlange, und legen und sammeln und in seinem Schatten ausbrüten, ja es werden sich dort zueinander scharen die Taubenfalken“.